Ratgeber

Kredite für zwei Personen

Zwei-Personen-Kredite – einige Vor- und Nachteile die beachten werden sollten

Gerade Partner nutzen die Angebote der Kreditgeber, das Schuldverhältnis auf zwei Personen zu schreiben. Die Motivation der Paare steckt oftmals darin, gemeinsame Interessen wie beispielsweise den Erwerb einer Immobilie oder die Umsetzung des Traumurlaubs zu realisieren. Die Partner müssen dazu nicht einmal verheiratet sein. Grundsätzlich gilt, dass alle Kreditarten von mehr als einer Person aufgenommen werden kann, ohne dass ein Verwandtschaftsverhältnis bestehen muss.

Adressaten von Krediten über mehrere Personen

Nicht nur Paare nutzen das Angebot der Kreditinstitutionen. Auch Geschwister nehmen häufig gemeinsame Kredite auf, um die eigenen Vorhaben umzusetzen. Weiterhin ist es nicht selten, dass ein Elternteil und ein volljähriges Kind einen gemeinsamen Kredit aufnehmen.

167009_web_R_K_B_by_S. Hofschlaeger_pixelio.de

@S. Hofschlaeger / pixelio.de

Ist es immer sinnvoll, einen gemeinsamen Kredit aufzunehmen?

Bei der Beantragung eines Kredits über zwei Personen winken günstigere Konditionen, aber auch einige Vor- und Nachteile, die beachtet werden sollten, zum Beispiel dass beide Antragsteller einen entsprechenden Schufa-Eintrag erhalten. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, einen Kredit nur gemeinsam zu beantragen, wenn beide Antragsteller über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Andernfalls sollte der Kredit nur auf einen Antragssteller laufen. Allerdings berücksichtigen die Kreditinstitutionen wie beispielsweise Banken bei der Vergabe von Krediten bei Ehepaaren nur die Kosten aus der Haushaltsrechnung von einer Person. Daher steigt die Wahrscheinlichkeit bei einem Antrag zu zweit, auch einen Kredit gewährt zu bekommen. Die Antragssteller können untereinander sogar eine Vereinbarung tätigen, wie hoch die einzelnen Anteile der Tilgung sind. So kann die Tilgungssumme einkommensabhängig aufgesplittet werden.

 

Vertragswirkung von Zwei-Personen-Krediten

Die Wirkung eines Kreditvertrages ist auf zwei Ebenen zu sehen. Die eine betrifft das Außenverhältnis, also zwischen Antragsstellern und dem Kreditgeber. Die andere bezieht sich auf das Binnenverhältnis. In diesem wirkt ein entsprechender Vertrag, welcher sich auf die Anteile der Rückzahlung bezieht. Daher ist eine vertragliche Rückzahlungsvereinbarung durchaus sinnvoll. Diese vermeidet eine spätere Auseinandersetzung, falls es Unstimmigkeiten gibt. Eine entsprechende Vereinbarung ist vor allem bei der Finanzierung von Immobilien, aber auch bei kleineren Kreditsummen, welche zur Anschaffung von Möbeln dienen, zu empfehlen. Zu beachten ist auch, dass bei einem Kredit, welcher über zwei Personen ausgestellt ist, beide Kreditnehmer gesamtschuldnerisch haften.

Die Folge hiervon besteht darin, dass der Kreditgeber von beiden Parteien einen anteilsmäßigen Betrag des Kredites fordern kann, sofern der Tilgung nicht pflichtgemäß nachgekommen wird.

Gemeinsame Kredite bei Unternehmungen

Während im privaten Bereich die Vor- und Nachteile eines gemeinsamen Kredites aufgrund der Schufa oder des regelmäßigen Einkommens abgewägt werden sollten, ist es bei einer Unternehmung sinnvoll, dass Kredite von 2 Personen gemeinsam aufgenommen werden sollten. Der Vorteil besteht hierbei in der Bonität. Der Kreditgeber hat zwei Ansprechpartner für die Tilgung des Kredites.

Comments Closed

Comments are closed. You will not be able to post a comment in this post.