Jetzt günstigen Kredit ohne Schufa sichern!
  • sofortige Auszahlung in nur 24 Stunden möglich
  • bis zu 7.500 € ohne Abfrage bei der Schufa
  • kostenfreie & unverbindliche Kreditanfrage

Welcher Kreditbetrag wird benötigt?

bis zu 7.500 € ohne Schufa-Abfrage

Partnerportal geprüft durch:

Partnerprogramm bekannt durch:

Sanierungskredit

In einer Immobilie kommt es immer wieder vor, dass einige Maßnahmen für die Sanierung durchgeführt werden müssen. Für diese Zwecke gibt es die sogenannten Sanierungskredite. Diese werden von den Banken angeboten, damit man mit der Sanierung nicht warten muss, bis man das Geld hat, welches für die Sanierung gebraucht wird, sondern damit man umgehend mit den Maßnahmen starten kann. Denn eine Immobilie, welche saniert werden muss, aber nicht saniert wird, kann auf lange Sicht gesehen einen großen Schaden davontragen und weitaus höhere Kosten provozieren.

Dabei sind die Maßnahmen, welche für die Sanierung notwendig sein können, viele unterschiedliche. Sei es der Einbau neuer Fenster, oder auch die Sanierung des Badezimmers – mit einem passenden Sanierungskredit einer Bank, kann man all diese Maßnahmen durchführen, ohne lange warten zu müssen.

Worum handelt es sich bei einem Sanierungskredit?

Wie schon angedeutet wurde, handelt es sich bei einem Sanierungskredit um einen Kredit, mit welchem man sämtliche Maßnahmen veranlassen kann, welche für die Sanierung einer Immobilie notwendig sind. Nur so kann man diese umgehend auf den neusten Stand bringen, selbst wenn man selbst aktuell nicht über die finanziell notwendigen Mittel verfügt.

Kreditrechner

Worin unterscheidet sich ein Sanierungskredit von einem regulären ``Bankkredit``?

Sieht man sich auf dem Markt der Finanzen und der Kredite genau um, dann stellt man fest, dass es viele unterschiedliche Kredite gibt, welche man bei einer Bank beantragen kann. Dabei gibt es auf der einen Seite die regulären Kredite, und auf der anderen Seite stehen die Kredite, welche sich mit ihrer Art und ihren Konditionen von den regulären Bankkrediten unterscheiden. Einer dieser Kredite ist in diesem Zusammenhang der Sanierungskredit. Denn dieser ist kein regulärer Bankkredit, was an der Tatsache liegt, dass dieser speziellen Konditionen unterliegt.

Zunächst einmal ist in diesem Zusammenhang zu sagen, dass es sich bei einem solchen Sanierungskredit um einen sogenannten zweckgebundenen Kredit handelt. Unter dieser Bezeichnung ist die Tatsache zu verstehen, dass der Kredit für eine ganz bestimmte Maßnahme genutzt werden kann. Darin besteht bereits der erste Unterschied zu einem regulären Bankkredit. Denn diesen kann man in der Regel ganz nach Belieben nutzen. Bei einem Sanierungskredit muss man der Bank diverse Nachweise über die Verwendung des Geldes bringen. Gibt man das Geld für andere Dinge aus, als für die besprochenen Maßnahmen, kann man sich, auf Grund eines Vertragsbruchs, strafbar machen.

In welchen Situationen bietet sich die Inanspruchnahme eines Sanierungskredites an?

Es bietet sich immer an einen Sanierungskredit in Anspruch zu nehmen, wenn eine Sanierung in einer Immobilie anfällt. Denn in diesem Fall heißt es, schnell zu handeln und nicht lange zu warten. Wenn die finanzielle Situation eine sofortige Intervention nicht ermöglicht, sollte man sich in diesem Fall an die Bank wenden, und bei dieser einen Sanierungskredit beantragen. Allgemein gesagt wird ein solcher Kredit immer dann bei der Bank beantragt, wenn durch die Maßnahmen, welche mit diesem finanziert werden sollen, die Energieeffizienz des Eigenheims verbessert wird. Es kann aber auch der Fall sein, dass eine neue Lüftungsanlage eingebaut werden muss. Diese sorgt für einen besseren und zudem nachhaltigeren Energieverbrauch eingesetzt.

Man kann festhalten, dass ein Sanierungskredit in der Regel für die Sanierung der energetischen Versorgung gewährt wird. Unter diese energetischen Sanierungsarbeiten zählen sämtliche umfangreiche Maßnahmen, mit welcher man die Energieeffizienz des Eigenheims verbessern kann. Aber auch die Wärmedämmung in dem Eigenheim kann durch diesen Sanierungskredit erfolgen. In diesem Zusammenhang kann man mit dem Sanierungskredit die alten Türen, Fenster und Heizungen durch neuere Modelle austauschen. Diese zeichnen sich dann durch einen nachhaltigeren Energieverbrauch aus und sorgen somit für weniger Kosten und für eine geringere Belastung für die Umwelt.

Welche Restriktionen sollten für die Inanspruchnahme eines Sanierungskredites erfüllt sein?

Bei dem Sanierungskredit handelt es sich um einen ganz speziellen Kredit. Das liegt an der Tatsache, dass sich dieser sehr stark und in sehr vielen Bereichen von den anderen Krediten, welche man beantragen kann, unterscheidet. Das bezieht sich unter anderem auch auf die Bedingungen und Konditionen, welche erfüllt sein müssen, damit man diesen Sanierungskredit bei einer Bank beantragen kann.

Es ist dabei sehr wichtig zu wissen, dass diese Art des Kredits nur an bestimmte Menschen vergeben wird. Um einen Sanierungskredit beantragen zu können, muss man immer der Eigentümer der Immobilie sein, an welcher die Sanierung stattfinden soll. Das hat zur Folge, dass man als Mieter absolut keine Chance hat einen solchen Kredit von der Bank bewilligt zu bekommen. Der Sanierungskredit wird ausschließlich an Vermieter vergeben. Diesem Umstand liegt die Tatsache zu Grunde, dass Mieter keine eigenwilligen Veränderungen in den Immobilien vornehmen können. Ausschließlich der Eigentümer ist dazu berechtigt Veränderungen in den Immobilien, welche sich in seinem Besitz befinden, durchzuführen.

Als Mieter kann man nicht viel machen. Man wird bei keiner Bank eine Bewilligung für den Kredit bekomme, selbst wenn die restlichen Rahmenbedingungen stimmen. Wenn man als Mieter etwas machen möchte, kann man sich lediglich an den Vermieter wenden und diesem die notwendigen Arbeiten aufzeigen. Nur dieser kann dann den Sanierungskredit bei einer Bank beantragen.

Genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass man bei der Antragstellung über Nachweise verfügt, welche belegen, dass man der Eigentümer der Immobilien ist, für welche man den Sanierungskredit beantragt. Andernfalls muss der Antrag von der Bank abgelehnt werden.

Was sind typische Verwendungszwecke eines Sanierungskredites?

Der Sanierungskredit wird immer dann verwendet und eingesetzt, wenn eine Immobilie saniert werden muss. Unter dem Begriff der Sanierung sind in diesem Fall sämtliche Maßnahmen zu verstehen, welche für eine deutliche Verbesserung der Energiezufuhr und dem Verbrauch der Energie führen. Somit kann man mit diesem die Wärmedämmung verbessern, Türen, Fenster und auch Heizungen austauschen, und viele andere Maßnahmen durchführen.

Wie läuft die Beantragung eines Sanierungskredites ab?

Wenn man bei einer Bank einen Kredit für die Finanzierung einer Sanierung beantragen möchte, dann ist dies im Grunde genommen nicht schwer. Wichtig ist, dass man genaue Vorstellungen über den Kredit hat, und über die wichtigen Unterlagen für die Beantragung verfügt. Bevor man sich an die Bank wendet und bei dieser den Kredit für die Sanierung beantragt, sollte man sich allerdings mit anderen wichtigen Dingen beschäftigen. So sollte man die Immobilie zunächst selbst besichtigen, sofern man nicht in dieser wohnt, und analysieren, welche Dinge in der Immobilie saniert werden müssen. Erst dann kann man sich ein Bild über die Materialien machen, welche für die Sanierung gebraucht werden.

Ebenso kann man sich überlegen, ob man Fachkräfte beauftragen muss, und wenn ja, was für welche. Wenn all diese Dinge geklärt sind, weiß man in etwa, mit was für einem Preis man für die Sanierung rechnen muss. Nun ist es so, dass es sehr viele Anbieter mit unterschiedlichen Angeboten gibt, aus welchen man wählen kann. Deshalb sollte man sich vor der Beantragung des Kredits an einen Kreditvergleich wenden. Dieser findet innerhalb weniger Augenblicke den passenden Kredit, welcher auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist und die Wünsche erfüllt.

Wenn man sein passendes Angebot gefunden hat, kann man den Kredit bei dem Anbieter beantragen. In diesem Fall ist es vollkommen egal, ob man den Kredit in einer Filiale in der Stadt, oder über das Internet bei einem online Anbieter beantragt. Der Ablauf ist der selbe.

Zunächst muss man seine persönlichen Angaben bezüglich des Alters, des Namens und des Wohnorts machen. Auch die Höhe des Kredits, welchen man beantragen möchte, darf in dem Antrag nicht fehlen. Dazu kommt die äußerst wichtige Bestätigung darüber, dass man der Eigentümer der Immobilie ist, welche man sanieren möchte. Denn ohne diesen Nachweis, kann die Bank den Kredit nicht bewilligen. Zudem braucht man die Bestätigung darüber, dass man über ein regelmäßiges und ausreichendes Einkommen verfügt. Für diese Zwecke reichen die Kopien der Kontoauszüge vollkommen.

Da jedoch jede Bank andere Konditionen hat, ist es ratsam sich mit der Bank in Verbindung zu setzen, bei welcher man den Kredit beantragen möchte. Bevor der Antrag von der Bank bearbeitet werden kann, muss man zu guter letzt einer Bonitätsprüfung zustimmen. Wenn man dies nicht macht, kann man davon ausgehen, dass die Bank den Antrag nicht bewilligen wird. Denn wenn die Bank den Kredit vergibt, möchte diese sicher darüber sein, dass der Kunde diesen zurückzahlt. Für diese Zwecke prüft die Bank den Zahlungswillen und die Zahlungsfähigkeit des Kunden. Es gibt zwar einige Anbieter, welche den Kredit, ohne die Prüfung der Schufa gewähren, doch von diesen sollte man unter allen Umständen Abstand halten.

Mit welchen Kosten ist ein Sanierungskredit in der Regel verbunden?

Wie hoch die Kosten sind, welche mit der Inanspruchnahme eines Sanierungskredites auf einen zukommen, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. So kommt es in aller erster Linie auf die Höhe des Kredits an. Dabei gibt es, je nach dem Ausmaß der Maßnahmen, welche durchgeführt werden müssen, sehr große Unterschiede. In der Regel fangen die Kredite für die Sanierungen bei 5.000 Euro an und hören bei 50.000 Euro auf.

Je nach dem wie hoch der Kredit ist, fallen die Zinsen unterschiedlich hoch aus. Die Zinsen werden auf die Summe, welche man sich von der Bank leiht, aufgerechnet und dann auf die monatlichen Raten verteilt, in welchen man den Kredit tilgt.

Es ist dabei immer die Frage danach, auf was für eine Art und Weise der Kredit bezinst wird. Es gibt in diesem Zusammenhang bonitätsabhängige und bonitätsunabhängige Zinsen. Dabei kommt es immer auf die Bank und auf das Angebot an, was für eine Art der Bezinsung angewandt wird. Hängen diese von see Bonität ab, heißt das für Menschen mit einer guten Bonität, dass diese bevorzugt werden. Denn je höher und besser die Bonität ist, desto geringer sind die Zinsen. Je schlechter die Bonität ist, desto höher sind die Zinsen. Dieser Umstand liegt an der Tatsache, dass die Bank bei einer schlechten Bonität ein sehr viel größeres Risiko eingeht, als bei Kunden, welche sich durch eine gute Bonität auszeichnen.

Zu djeser Tatsache gesellt sich die Tatsache, dass die Höhe der Zinsen immer abhängig von der Länge der Laufzeit ist. Zu guter letzt gibt es auch flexible und feste Zinsen. Die flexiblen Zinsen passen sich der aktuellen Situation des Marktes an, während die festen Zinsen sich nicht ändern, nachdem der Vertrag unterschrieben ist.

Mit welchen Laufzeiten sollte man bei einem Sanierungskredit rechnen?

Was die Laufzeit angeht, so kann in einem solchen Fall keine pauschale Aussage getroffen werden. Denn es kommt immer darauf an, wie hoch die Summe des Kredits ist, welche man sich geliehen hat, und wie hoch die monatlichen Raten sind, mit welchen man den Kredit tilgen möchte. Generell kann man sagen, dass die Laufzeit sollte so kurz wie möglich sein sollte, damit man bezüglich der Zinsen Geld sparen kann, dennoch sollte man die monatlichen Raten so wählen, dass man diese ohne Probleme, und ohne in Schwierigkeiten zu kommen, zahlen kann. Denn je länger die Laufzeit eines Kredites ist, desto höher sind die Zinsen, welche man für diesen zahlen muss. Es ist wichtig eine gute und passende Laufzeit für sich, und seine persönliche finanzielle Situation zu finden.

Tipps & Informationen aus unserem Ratgeberbereich

Fazit

Bei einem Sanierungskredit handelt es sich um eine ganz spezielle Art des Kredits. Dass dieser so besonders ist, liegt an der Tatsache, dass dieser nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen beantragt werden kann. So kann man diesen nur dann bei einer Bank beantragen, denn man der Eigentümer einer Immobilie ist. Andernfalls wird einem der Antrag von meiner Bank bewilligt werden. Zudem handelt es sich bei einem Sanierungskredit um einen zweckgebundenen Kredit. Das heißt, dass man diesen von der Bank gewährt bekommt, um die Kosten für die Sanierung zu decken. In diesem Fall muss man Nachweise darüber bringen, dass man das Geld wirklich für die Sanierung braucht, und für diese ausgegeben hat. Andernfalls wäre das ein Vertragsbruch und somit auch strafbar.

Man kann den Kredit in einer Höhe von 5.000 bis circa 50.000 Euro beantragen. Wie hoch die Zinsen ausfallen, kommt dabei immer auf die Höhe der Summe des Kredits, und auf die Laufzeit an. Man sollte immer dafür sorgen, dass man ein gutes Gleichgewicht zwischen der Laufzeit des Kredits, den monatlichen Raten und den Zinsen findet. Nur so hat man nicht allzu hohe Zinsen, und kann die monatlichen Raten einfach tilgen, ohne dabei in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen, oder die Raten nicht zahlen zu können.